Gemeinsam auf den Weg nach Oensingen (Kanton Solothurn) machten sich Peter Wehrle, Jens Ziganke und Stephan Okle. Man wollte das starke Feld bei den nationalen Meisterschaften der Nachbarn nutzen um eine schnelle Zeit auf den Asphalt zu legen. So richtig wollte dies aber nur einem der Dreien gelingen. Jens lief in einem unrhytmischen, von Tempowechseln geprägten Rennen in der Verfolgergruppe. Innerhalb dieser Gruppe konnte er sich gut behaupten und lief in dem hochdotierten Feld schließlich als Achter nach 31:14,6 Minuten über die Ziellinie. Weniger gut lief es bei Stephan und Peter. Stephan, der aufgrund muskulärer Probleme die letzten Wochen weitgehend auf schnelle Trainingseinheiten hatte verzichten müssen, musste nach der ersten Rennhälfte, die noch einigermaßen im Plan war, Tribut zollen und kam nach 38:21,1 Minuten auf dem 199. Platz ins Ziel. Bei Peter schien die Tagesform nicht zu passen, er kam nicht wirklich in Tritt, nach 39:06,0 Minuten lief er auf Platz 215 ins Ziel. Zufrieden zeigte er sich damit nicht, er sollte sich dennoch nicht zu viele Gedanken machen, schließlich bleiben noch genügend Wettkämpfe für eine Wiedergutmachung.

Weder ein Cross- noch der Nikolauslauf fand an diesem Tag in Stockach statt, dennoch fuhren vier Reichenauer Athleten dorthin.  Grund war die Sportlerehrung des Bezirks Hegau-Bodensee. Klaus Obergfell, David Jansen, Jens Ziganke und Stephan Okle hatten die Ehrungskriterien erfüllt und waren zur feierlichen Ehrung geladen. Klaus warf im letzten Jahr zwei badische Rekorde, sowohl im Hammerwurf, als auch im Kugelstoßen erzielte kein badischer Athlet der Altersklasse M85 jemals eine bessere Weite.  David, Jens und Stephan wurden für die Silbermedaille mit der Mannschaft bei den Baden-Württembergischen Waldlaufmeisterschaften geehrt, Jens zudem noch für seinen zweiten Gesamtplatz bei dieser Veranstaltung sowie ebenso Platz 2 bei den BaWü-Meisterschaften der Aktiven über 3.000 Meter.

Sportlerehrung Stockach

 Bei schönstem Wetter machte sich eine siebenköpfige Läufer- und Läuferinnengruppe des SVR und des TV Konstanz am Sonntagmorgen auf den Weg nach Schaffhausen zum 10km Frühlingslauf. Dabei kam es zu einigen neuen persönlichen Bestleistungen. Florian Röser vom TVK beendete die 6,5 zu laufenden Runden nach nur 30:20min. Neben einem haushohen Sieg bedeutete das sowohl eine neue persönliche Bestleistung als auch einen neuen Streckenrekord.

1. Fruehlingslauf Schaffhausen

Markus Wintersig wurde am Sonntag zum Zugpferd. Laura Knörr (TVK) hängte sich vom Start weg an ihn dran, Sandra Braun (TVK) und Christin Wintersig liefen ebenfalls nicht weit hinterher. So fühlte sich Markus gegen Ende verpflichtet, das Tempo durchzulaufen und zog so alle drei Mädels zu neuen Bestzeiten. Seine Gedanken, sich nicht ganz so sehr anzustrengen, wurden damit zunichte gemacht. Aber die Mühe lohnte sich, schon nach 39:00 min war er zufrieden im Ziel und wurde 4. in seiner Altersklasse.  Nur zehn Sekunden später lief Sandra Braun ins Ziel, gefolgt von Christin, die mit einer Zeit von 39:27min weit unter ihrer bisherigen Bestleistung bleiben und sich nach einem anstrengenden Lauf im Ziel nur noch freuen konnte. Sie kam in dem stark besetzten Feld hinter Laura (5.), Sandra (6.) auf den 7. Gesamtplatz und das bedeutete den Sieg in der U20. Zusätzlich zu den eh schon schweren Beinen hatte sie sich um eine Runde verzählt. Als sie sich bereits im Endspurt befand, stellte sie fest, doch noch eine Runde laufen zu müssen. Doch auch die wurde noch bewältigt. So wurden sowohl alle Konstanzer als auch die Reichenauerin bei der Siegerehrung mit Preisen in Form eines Beutels mit Müsliriegeln, Keksen, Obst, Saft und gekochten Eiern belohnt. Nach dieser Anstrengung konnte dann der Nachmittag entspannt in der Sonne genossen werden.

Sucht man nach einem schnellen 10er, führt kein Weg am Bayerkreuz vorbei. Daher machten sich Stephan Okle und Jens Ziganke auf den Weg nach Leverkusen um dort schnelle 10km zu rennen. Vier flache Runden mit langen Geraden gilt es im sogenannten Chempark, einer Aneinanderreihung verschiedener Chemiefabriken, insbesondere diejenige mit den bekannten Kopfschmerztabletten, zu überwinden. Etwas Kopfschmerzen bereiteten dann die Wetterverhältnisse am Sonntag, starker Wind ließ die Hoffnung auf schnelle Zeiten etwas dahinschwinden. Jens lief anfangs in der Spitzengruppe mit, musste im Verlauf des Rennens aber etwas abreißen lassen, wodurch er lange Zeit allein im Wind laufen musste. In 31:31 min kam er auf den 9. Platz in dem stark besetzen Feld. Auch Stephan, der anfangs noch auf Kurs in Richtung 36:30 min war, verlor im Kampf gegen den Wind einiges an Kraft und lief die Kilometerabschnitte auf der zweiten Hälfte alle einige Sekunden langsamer als geplant. In 37:04 min kam er auf den 114. Platz.  Angesichts der Windverhältnisse gehen die Leistungen in Ordnung, bei optimalen Bedingungen liegen bei beiden noch einige Sekunden drin.

Ein voller Erfolg waren die Landesmeisterschaften im Crosslauf auf der Insel. Sowohl organisatorisch, als auch sportlich haben Helfer und Athleten des SVR geglänzt.
Alles mitbekommen von den Wettkämpfen, aber dennoch nichts gesehen, hat der Leiter des Wettkampfbüros Josef Dürschke und seine bewährte Assistenz Elvira Böhler, im „stillen Kämmerlein“ im Feuerwehrgerätehaus werteten sie in stoischer Ruhe die Daten aus, die ihnen vom Team der Zeitnahme geführt von Jürgen Wurz und dem Stockacher Lothar Schneider geliefert wurden. Daneben waren noch viele andere Helfer am Ziel, auf der Strecke, beim Aufbau im Vorfeld und bei der Verpflegung die Jugendabteilung tätig, so dass die Veranstaltung absolut reibungslos abgelaufen ist, was sowohl von Verbandsseite, als auch von den teilnehmenden Athleten  hoch gelobt wurde.

Die Rahmenbedingungen waren also geschaffen um sportliche Höchstleistungen zu vollbringen.
Im ersten Lauf des Tages musste sich Aaron Sättele im U16-Lauf über 2,15 km noch durch den Nebel kämpfen, ließ sich die Sicht aber nicht vernebeln, sondern landete auf dem guten 13. Platz in 08:40,4 min.

Anschließend kam die Sonne hervor, die Bedingungen waren nun vollends perfekt.

Im nächsten Lauf, dem gemeinsamen Rennen der Mittelstrecke der Männer und der männlichen U18 über 4,3km (2 Runden) waren Marco und Timo Sättele, Nico Gasser, Bruno Spitzhüttl, Vital Breig und Fabio Gasser am Start. In dem hochklassigen Feld war Marco der schnellste Reichenauer (23. Männer, 15:51,5 min), dahinter kam Nico (25. Männer, 16:02,2 min) ins Ziel, der sich mit Bruno (16. U18, 16:03,1 min) ein Duell lieferte. Danach kam Timo (27. Männer, 16:25,2 min) ins Ziel. Die Leistungen von Bruno und Timo sind sogar noch höher einzuschätzen, schließlich hatten die beiden aufgrund ihres Einsatzes als Kassierer an dem Wochenende Defizite in Sachen sportförderlicher Ernährung und Schlaf. Auch Vital (25. U18, 17:48,2 min) und Fabio (29. U 18, 19:07,9 min) schlugen sich in dem Feld, in dem immerhin auch ein EM-Teilnehmer vertreten war, sehr gut.

Im vierten Lauf des Tages, ebenfalls über 2 Runden, waren Christin und Michaela Wintersig vertreten. Beide gehören der Altersklasse U20 an. Beim Blick in die Startliste konnte man sich bereits im Vorfeld auf ein spannendes Rennen freuen, allein in der U20 waren 6 Läuferinnen der Top 20 bei den letzten Deutschen Crosslaufmeisterschaften vertreten. Christin zeigte ein hervorragendes Rennen und holte sich vor drei Athletinnen, die bei der DM noch vor ihr waren, die Bronzemedaille. Damit zeigte sie, dass sie aktuell in starker Verfassung ist, ein Großteil der nationalen Konkurrenz war in ihrem Lauf vertreten. Auch Schwester Michaela zeigte, dass sie sich vor der überregionalen Konkurrenz überhaupt nicht zu verstecken braucht. Obwohl ihr noch eine Erkältung etwas nachhing, belegte sie mit Rang 8 eine vordere Platzierung.

Im nachfolgenden fünften Lauf war Peter Wehrle am Start, hier gab es wie für ihn von der Crosslaufserie gewohnt, drei Runden zu absolvieren. Auch Peter zeigte wie immer vollen Einsatz und kam in der landesweiten Konkurrenz auf den 9. Platz in der M45.

Respekteinflößende fünf Runden hatten zum Abschluss der Veranstaltung die Männer auf der Langstrecke zu überwinden. Jens Ziganke, Christoph Klauser, David Jansen und Stephan Okle stellten sich dieser Aufgabe. Jens, der bis zuletzt noch an einer Erkältung laborierte, musste sich nur dem Konstanzer Florian Röser und dem Tübinger Michael Schramm geschlagen geben und konnte so die nächste Medaille für den SVR einheimsen. Röser lief wie für ihn üblich das Rennen von der Spitze weg und drückte mächtig aufs Tempo, anfangs folgten Schramm und Jens noch, ehe sich eine Lücke bildete. Mit Platz 3 in der Zeit von 35:45,4 min war Jens anschließend sehr zufrieden, in dem starken Feld ist dieser hoch einzuschätzen. Nächster Reichenauer im Ziel war Christoph Klauser in 40:38,8 min, der damit in der hervorragenden Konkurrenz auf dem klasse 20. Platz landete und sich sehr gut präsentierte, damit holte er auch die Silbermedaille in der M30. Keinen optimalen Tag erwischte David Jansen, heute kam er nicht in Tritt, dennoch landete er in 42:04,4 min auf dem 28. Platz.
Obwohl Stephan Okle als örtlicher Wettkampfleiter eigentlich genug eingespannt war, entschied er sich die Langstrecke zu laufen. Daher ging er eigentlich ohne große Erwartungen an den Start, trotz der fünf Anstiege durch die Reben „rollte“ es dann aber erstaunlich gut. Nach 42:41,9 min lief er sehr zufrieden auf Rang 32 (4. M30) ins Ziel.

Ebenfalls waren alle über die Veranstaltung zufrieden, es hatte alles gepasst, die Strecke war optimal präpariert, die Auswertungen erfolgten äußerst schnell und auch die Siegerehrungen gingen zeitnah und sehr ansprechend gestaltet über die Bühne. Dafür sorgte auch das Moderatorenteam bestehend aus Heiner Böhler und dem Radolfzeller Laufmoderator Michael Fleiner, die sich optimal ergänzten und so für die Zuschauer eine fundierte und unterhaltsame Show ablieferten.

Dass die Veranstaltung so reibungslos ablief ist in hohem Maße der der federführenden Organisation durch Darja Wintersig und Stephan Okle, sowie allen Helfern die teilweise schon Wochen zuvor im Einsatz waren, zu verdanken!

Weiter gilt ein großes Dankeschön
-          Der Freiwilligen Feuerwehr Reichenau für die Nutzung des Feuerwehrgerätehauses, sowie Andreas Schlegel,
           der den ganzen Tag vor Ort war
-          Dem DRK Ortsverein Reichenau für den Sanitätsdienst und für die Zubereitung und den Ausschank von über 100 Litern Tee
-          Der Reichenau Gemüse eG für die Nutzung des Betriebsgeländes als Parkplatz
-          Der Gemeinde Reichenau und dem Bauhof für das Aufstellen des Toilettenwagens und die Gestellung von Material
-          Armin Okle für die Gestellung der Soundanlage
-          Den Kuchenspendern

Bilder zur Veranstaltung

Zum Finale der diesjährigen Crosslaufserie hatten sich wieder über 20 Reichenauer im Konstanzer Schwaketental eingefunden. Einige Konstellationen in der Zwischenwertung versprachen spannende Duelle.

Bei den Kinder- und Jugendläufen hielten Nils Wohlhüter (6. U10) und Claudius Wetzel (9. U16) die Reichenauer Fahnen hoch.

Starke Ergebnisse wurden dann anschließend auch auf der Kurz- und Langstrecke gezeigt. Michaela Wintersig steigerte sich im Laufe der Serie kontinuierlich, nachdem sie ihren Konkurrentinnen immer näher auf die Pelle rückte, konnte sie diese jetzt hinter sich lassen. Mit einem starken Finish setzte sie sich gegen ihre Konkurrentinnen durch und gewann die U20.
Auch Bruno Spitzhüttl überzeugte auf der Kurzstrecke. Der U18-Athlet überquerte als Erster die Ziellinie beim Kurzstreckenrennen. Auch er konnte sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen, der Gesamtsieg über die Kurzstrecke bedeutet folglich auch den Sieg in der U18-Klasse. Eine gute Zeit lief auch Stefan Wilz , der auch immer besser in Fahrt kommt. Auch Vital Breig und Fabio Gasser beendeten das Rennen mit guten Zeiten. Dahinter folgte Manuel Soriano in der Männerwertung der Kurzstrecke.

Bei der Langstrecke über ca. 6,8 Kilometer wurden die versprochenen spannenden Duelle dann Wirklichkeit. Christin Wintersig, die bei den ersten Läufen mit Blessuren zu kämpfen hatte, lag in der Serienwertung vor dem Konstanzer  Lauf auf dem 2. Platz hinter Laura Knörr vom TV Konstanz. Laura setzte sich auch sogleich an die Spitze des Frauenfeldes, auf der letzten Runde konnte Christin sich aber wieder ran arbeiten, vorbeiziehen und mit einer halben Minute Vorsprung als Erste die Ziellinie überqueren. Dahinter konnte dann auch noch Evi Polito (LG Hohenfels) an Laura Knörr vorbeiziehen. Dadurch herrscht in der Gesamtwertung Punktgleichheit zwischen Christin und Laura, wie schon im Vorjahr teilen sich die beiden damit den Gesamtsieg der Hegau-Bodensee-Crosslaufserie 2016/17.
Die Freude über den noch errungenen Sieg war anschließend riesengroß.

Auch Elena Blum gab heute alles, vollkommen außer Atem ging sie an die Grenzen, und gewann wiederum die W30. Manuela Rometsch stellte sich in den Dienst der Mannschaft, die Woche über war sie noch krank gewesen, da die Frauenmannschaft des SVR aber aussichtsreich auf Platz 1 lag und Manuela noch einen Lauf für die Wertung benötigte, ging sie an den Start wodurch der Mannschaftssieg eingetütet werden konnte.

Auch in Konstanz war David Jansen schnellster Reichenauer Mann, damit hatte er bei allen vier Läufen die Nase vorn. Im Schwaketental erreichte er indem stark besetzen Feld den sehr guten 8. Gesamtplatz. Auf Platz 15 folgte Christoph Klauser, dahinter kamen Lukas Gasser und Simon Schurter fast Schulter an Schulter auf den Plätzen 19 und 20 ins Ziel gelaufen. Auf Rang 24 folgte Stephan Okle, auch Marco Sättele  (Platz 27) ließ nicht lange auf sich warten. Markus Wintersig und Peter Wehrle fighteten um die Platzierungen und schenkten sich keine Sekunde, Peter hatte schließlich das bessere Ende für sich und konnte sich knapp vor Markus durchsetzen, sie belegten die Plätze 29 und 30. Karl-Heinz Keller und Walahfried Deggelmann liefen auf den Plätzen 56 und 57 ein.

Der Konstanzer Lauf erwies sich als gelungene Generalprobe für die in zwei Wochen anstehenden Baden-Württembergischen Crosslaufmeisterschaften auf der Insel Reichenau.

Hochzufrieden zeigten sich auch alle im Anschluss bei der Siegerehrung. In den meisten Altersklassen kam einer vom SVR auf das Podest, Christin Wintersig heimste  wiederum den Gesamtsieg ein, die Mannschaft der Frauen (C. Wintersig, E. Blum, M. Rometsch) holte ebenfalls den Gesamtsieg. Die Männermannschaft (D. Jansen, C. Klauser, S. Okle)  tat dies ihnen gleich, und besonders bemerkenswert ist, dass die zweite Mannschaft (M. Wintersig, L. Gasser, M. Sättele)  direkt dahinter auf den 2. Platz kam. Und auch noch die dritte Mannschaft (P. Wehrle, F. Greiß, K.-H. Keller)  schaffte es auf den 5. Platz. Die Dominanz der roten Reichenauer war nicht zu übersehen, das gesamte Team ist unglaublich breit aufgestellt.

Hier die Ergebnisse vom Reichenauer Lauf im Überblick:

Zum Seitenanfang