Beim traditionellen Abendsportfest am 03.07. im Mooswaldstadion in Iznang gingen insgesamt 186 Athleten aus 25 Vereinen an den Start. Der SV Reichenau war dieses Jahr außerordentlich stark vertreten mit 12 Leichtathleten. Das Wetter ließ jedoch sehr zu wünschen übrig. Es gab immer wieder heftige Regenfälle und die Temperaturen waren ziemlich kühl, so dass zunächst nicht klar war, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden kann oder später dann abgebrochen werden muss. Auch gab es zu Beginn technische Probleme mit der Zeitmessanlage, so dass es zu Verzögerungen beim Startauftakt kam. Um die verlorene Zeit wieder einzuholen, wurden Wettkämpfe, die eigentlich nacheinander stattfinden sollten, gleichzeitig angesetzt, so dass sich die Leichtathleten zum Teil für eine Disziplin entscheiden mussten. Trotz alledem traten die Reichenauer zufrieden und mit sehr guten Ergebnissen die Heimreise an. Jede Menge Podestplätze hatten sie im Gepäck dabei. So kam Fin Schmidt beim 800 m Lauf auf den 1. Platz in seiner Altersklasse und Timo Sättele erreichte im Kugelstoßen den 1. Platz. Mit diesen Platzierungen wurden sie auch Bezirksmeister. Sabrina Schnell, Niklas Schnell Marco Sättele, Timo Sättele und Stefan Wilz, ebenfalls 800 m, belegten den 2. Platz.

Bei den Männern erreichte Stephan Okle im 800 m Lauf ebenfalls einen hervorragenden 2. Platz. Die Stärke der Reichenauer lag eindeutig im 800 m Lauf.

Marleen Meißner, W10, 16. Platz Weitsprung 3,09 m, 17. Platz 50 m 9,47 sek.

Sabrina Schnell, W13, 2. Platz 800 m 3:04,05 min., 9. Platz Weitsprung 3,92 m, 10. Platz 100 m 11,93 sek.

Helena Weltin, W14, 8. Platz Kugel 5,46 m, 16. Platz 100 m 16,41 sek.

Christin Wintersig, W15, 4. Platz 800 m 2:58,59 min.

Joel Acker, M10, 3. Platz 50 m 8,57 sek., 4. Platz Weitsprung 3,33 m

Fin Schmidt, M10, 1. Platz 800 m 3:12,37 min., 3. Platz Weitsprung 3,72 m, 4. Platz 50 m 8,59 sek.

Niklas Schnell, M10, 2. Platz 800 m 3:12,95 min., 6. Platz Weitsprung 3,10 m, 6. Platz 50 m 9,49 sek.

Stefan Wilz, M13, 2. Platz 800 m 3:02,13 min., 3. Platz Weitsprung 3,12 m, 3. Platz 75 m 13,91 sek., 4. Platz Kugel 5,67 m

Timo Sättele, M14, 1. Platz Kugel 8,39 m, 2. Platz 800 m 2:35,79 min., 3. Platz Weitsprung 4,29 m, 3. Platz 100 m 14,71 sek.

Joshua Hendrich, U18, 3. Platz 800 m 2:40,99 min., 5. Platz Hochsprung 1,50 m

Marco Sättele, U18, 2. Platz 800 m 2:18,20 min., 3. Platz Hochsprung 1,63 m

Stephan Okle, Männer, 2. Platz 800 m, 2:09,53

Stephan Okle hat letzten Samstag im Rahmen des Laufevents "Run & Fun" in Tuttlingen am 10 km Lauf teilgenommen. Mit einer Zeit von 36:14 min. stellte er wieder mal eine neue persönliche Bestzeit auf. In dem mit über 400 Läufern besetzten Lauf landete er auf Platz 11 der Gesamtliste. Trotz des bisher noch ungewohnt warmen Wetters lief er ein sehr konstantes Rennen.

Ihren ersten Wettkampf bestritt Tatjana Wehrle beim Geländelauf in Mosnang. Auf einer Gesamtstrecke von 1,2 km sicherte sie sich mit einer Zeit von 6:30 min. den 10. Platz in ihrer Altersklasse Schülerinnen C. Zudem war sie jüngste Teilnehmerin in dieser Klasse. Trotz der Hitze von 27 Grad lief sie die 2 Runden in einem konstanten Tempo durch.

Auch der Papa, Peter Wehrle, war mit von der Partie, jedoch hatte er eine Strecke von insgesamt 11,8 km zu bewältigen. Trotz der heftigen Strecke, die viele Höhenmeter beinhaltete, konnte er das von Anfang an hohe Tempo bis zum Schluss halten. Mit einer Zeit von 47:09 min. kam er in der Gesamtwertung auf Platz 27 von insgesamt 130 Läufern. In seiner Altersklasse M40 belegte er den 11. Platz

Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich beim Staffelwaldlauf nicht um einen Staffellauf, sondern um eine 10,12 km lange Strecke durch den sogenannten Staffelwald in Gailingen. Auf der anspruchsvollen Strecke mit einigen Höhenmetern, vom Dauerregen aufgeweichten Wegen, konnte Stephan Okle seine Vorjahreszeit dennoch verbessern und landete mit 38:36 min. auf dem 7. Gesamtplatz.

Und wieder einmal war Stephan Okle am Start. Bei diesem Leichtathletik-Meeting in Uster, Schweiz, startete er beim 800 m Lauf. Die Bedingungen waren an diesem Tag alles andere als optimal: Kälte, starker Regen und Wind. Am Ende der zwei Stadionrunden stoppte die Uhr bei 2:11,92. Bei besseren Bedingungen sollte diese Zeit aber noch zu toppen sein.

Bei diesem Berglauf in Oberwangen/Fischingen in der Schweiz galt es 554 Höhenmeter auf einer Distanz von 6,3 km zu überwinden. Obwohl Stephan Okle eigentlich kein Bergläufer ist, sah er den Lauf als große Herausforderung für sich und ging er an den Start. Mit einer Zeit von 37:33 min. landete er auf Gesamtplatz 47. Trotz des nicht ganz für ihn zufriedenstellenden Ergebnisses wurde er für die Strapazen durch die herrliche Aussicht bei dem sehr schönen Lauf entschädigt.

Go to top