Ein voller Erfolg waren die Landesmeisterschaften im Crosslauf auf der Insel. Sowohl organisatorisch, als auch sportlich haben Helfer und Athleten des SVR geglänzt.
Alles mitbekommen von den Wettkämpfen, aber dennoch nichts gesehen, hat der Leiter des Wettkampfbüros Josef Dürschke und seine bewährte Assistenz Elvira Böhler, im „stillen Kämmerlein“ im Feuerwehrgerätehaus werteten sie in stoischer Ruhe die Daten aus, die ihnen vom Team der Zeitnahme geführt von Jürgen Wurz und dem Stockacher Lothar Schneider geliefert wurden. Daneben waren noch viele andere Helfer am Ziel, auf der Strecke, beim Aufbau im Vorfeld und bei der Verpflegung die Jugendabteilung tätig, so dass die Veranstaltung absolut reibungslos abgelaufen ist, was sowohl von Verbandsseite, als auch von den teilnehmenden Athleten  hoch gelobt wurde.

Die Rahmenbedingungen waren also geschaffen um sportliche Höchstleistungen zu vollbringen.
Im ersten Lauf des Tages musste sich Aaron Sättele im U16-Lauf über 2,15 km noch durch den Nebel kämpfen, ließ sich die Sicht aber nicht vernebeln, sondern landete auf dem guten 13. Platz in 08:40,4 min.

Anschließend kam die Sonne hervor, die Bedingungen waren nun vollends perfekt.

Im nächsten Lauf, dem gemeinsamen Rennen der Mittelstrecke der Männer und der männlichen U18 über 4,3km (2 Runden) waren Marco und Timo Sättele, Nico Gasser, Bruno Spitzhüttl, Vital Breig und Fabio Gasser am Start. In dem hochklassigen Feld war Marco der schnellste Reichenauer (23. Männer, 15:51,5 min), dahinter kam Nico (25. Männer, 16:02,2 min) ins Ziel, der sich mit Bruno (16. U18, 16:03,1 min) ein Duell lieferte. Danach kam Timo (27. Männer, 16:25,2 min) ins Ziel. Die Leistungen von Bruno und Timo sind sogar noch höher einzuschätzen, schließlich hatten die beiden aufgrund ihres Einsatzes als Kassierer an dem Wochenende Defizite in Sachen sportförderlicher Ernährung und Schlaf. Auch Vital (25. U18, 17:48,2 min) und Fabio (29. U 18, 19:07,9 min) schlugen sich in dem Feld, in dem immerhin auch ein EM-Teilnehmer vertreten war, sehr gut.

Im vierten Lauf des Tages, ebenfalls über 2 Runden, waren Christin und Michaela Wintersig vertreten. Beide gehören der Altersklasse U20 an. Beim Blick in die Startliste konnte man sich bereits im Vorfeld auf ein spannendes Rennen freuen, allein in der U20 waren 6 Läuferinnen der Top 20 bei den letzten Deutschen Crosslaufmeisterschaften vertreten. Christin zeigte ein hervorragendes Rennen und holte sich vor drei Athletinnen, die bei der DM noch vor ihr waren, die Bronzemedaille. Damit zeigte sie, dass sie aktuell in starker Verfassung ist, ein Großteil der nationalen Konkurrenz war in ihrem Lauf vertreten. Auch Schwester Michaela zeigte, dass sie sich vor der überregionalen Konkurrenz überhaupt nicht zu verstecken braucht. Obwohl ihr noch eine Erkältung etwas nachhing, belegte sie mit Rang 8 eine vordere Platzierung.

Im nachfolgenden fünften Lauf war Peter Wehrle am Start, hier gab es wie für ihn von der Crosslaufserie gewohnt, drei Runden zu absolvieren. Auch Peter zeigte wie immer vollen Einsatz und kam in der landesweiten Konkurrenz auf den 9. Platz in der M45.

Respekteinflößende fünf Runden hatten zum Abschluss der Veranstaltung die Männer auf der Langstrecke zu überwinden. Jens Ziganke, Christoph Klauser, David Jansen und Stephan Okle stellten sich dieser Aufgabe. Jens, der bis zuletzt noch an einer Erkältung laborierte, musste sich nur dem Konstanzer Florian Röser und dem Tübinger Michael Schramm geschlagen geben und konnte so die nächste Medaille für den SVR einheimsen. Röser lief wie für ihn üblich das Rennen von der Spitze weg und drückte mächtig aufs Tempo, anfangs folgten Schramm und Jens noch, ehe sich eine Lücke bildete. Mit Platz 3 in der Zeit von 35:45,4 min war Jens anschließend sehr zufrieden, in dem starken Feld ist dieser hoch einzuschätzen. Nächster Reichenauer im Ziel war Christoph Klauser in 40:38,8 min, der damit in der hervorragenden Konkurrenz auf dem klasse 20. Platz landete und sich sehr gut präsentierte, damit holte er auch die Silbermedaille in der M30. Keinen optimalen Tag erwischte David Jansen, heute kam er nicht in Tritt, dennoch landete er in 42:04,4 min auf dem 28. Platz.
Obwohl Stephan Okle als örtlicher Wettkampfleiter eigentlich genug eingespannt war, entschied er sich die Langstrecke zu laufen. Daher ging er eigentlich ohne große Erwartungen an den Start, trotz der fünf Anstiege durch die Reben „rollte“ es dann aber erstaunlich gut. Nach 42:41,9 min lief er sehr zufrieden auf Rang 32 (4. M30) ins Ziel.

Ebenfalls waren alle über die Veranstaltung zufrieden, es hatte alles gepasst, die Strecke war optimal präpariert, die Auswertungen erfolgten äußerst schnell und auch die Siegerehrungen gingen zeitnah und sehr ansprechend gestaltet über die Bühne. Dafür sorgte auch das Moderatorenteam bestehend aus Heiner Böhler und dem Radolfzeller Laufmoderator Michael Fleiner, die sich optimal ergänzten und so für die Zuschauer eine fundierte und unterhaltsame Show ablieferten.

Dass die Veranstaltung so reibungslos ablief ist in hohem Maße der der federführenden Organisation durch Darja Wintersig und Stephan Okle, sowie allen Helfern die teilweise schon Wochen zuvor im Einsatz waren, zu verdanken!

Weiter gilt ein großes Dankeschön
-          Der Freiwilligen Feuerwehr Reichenau für die Nutzung des Feuerwehrgerätehauses, sowie Andreas Schlegel,
           der den ganzen Tag vor Ort war
-          Dem DRK Ortsverein Reichenau für den Sanitätsdienst und für die Zubereitung und den Ausschank von über 100 Litern Tee
-          Der Reichenau Gemüse eG für die Nutzung des Betriebsgeländes als Parkplatz
-          Der Gemeinde Reichenau und dem Bauhof für das Aufstellen des Toilettenwagens und die Gestellung von Material
-          Armin Okle für die Gestellung der Soundanlage
-          Den Kuchenspendern

Bilder zur Veranstaltung

Zum Finale der diesjährigen Crosslaufserie hatten sich wieder über 20 Reichenauer im Konstanzer Schwaketental eingefunden. Einige Konstellationen in der Zwischenwertung versprachen spannende Duelle.

Bei den Kinder- und Jugendläufen hielten Nils Wohlhüter (6. U10) und Claudius Wetzel (9. U16) die Reichenauer Fahnen hoch.

Starke Ergebnisse wurden dann anschließend auch auf der Kurz- und Langstrecke gezeigt. Michaela Wintersig steigerte sich im Laufe der Serie kontinuierlich, nachdem sie ihren Konkurrentinnen immer näher auf die Pelle rückte, konnte sie diese jetzt hinter sich lassen. Mit einem starken Finish setzte sie sich gegen ihre Konkurrentinnen durch und gewann die U20.
Auch Bruno Spitzhüttl überzeugte auf der Kurzstrecke. Der U18-Athlet überquerte als Erster die Ziellinie beim Kurzstreckenrennen. Auch er konnte sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen, der Gesamtsieg über die Kurzstrecke bedeutet folglich auch den Sieg in der U18-Klasse. Eine gute Zeit lief auch Stefan Wilz , der auch immer besser in Fahrt kommt. Auch Vital Breig und Fabio Gasser beendeten das Rennen mit guten Zeiten. Dahinter folgte Manuel Soriano in der Männerwertung der Kurzstrecke.

Bei der Langstrecke über ca. 6,8 Kilometer wurden die versprochenen spannenden Duelle dann Wirklichkeit. Christin Wintersig, die bei den ersten Läufen mit Blessuren zu kämpfen hatte, lag in der Serienwertung vor dem Konstanzer  Lauf auf dem 2. Platz hinter Laura Knörr vom TV Konstanz. Laura setzte sich auch sogleich an die Spitze des Frauenfeldes, auf der letzten Runde konnte Christin sich aber wieder ran arbeiten, vorbeiziehen und mit einer halben Minute Vorsprung als Erste die Ziellinie überqueren. Dahinter konnte dann auch noch Evi Polito (LG Hohenfels) an Laura Knörr vorbeiziehen. Dadurch herrscht in der Gesamtwertung Punktgleichheit zwischen Christin und Laura, wie schon im Vorjahr teilen sich die beiden damit den Gesamtsieg der Hegau-Bodensee-Crosslaufserie 2016/17.
Die Freude über den noch errungenen Sieg war anschließend riesengroß.

Auch Elena Blum gab heute alles, vollkommen außer Atem ging sie an die Grenzen, und gewann wiederum die W30. Manuela Rometsch stellte sich in den Dienst der Mannschaft, die Woche über war sie noch krank gewesen, da die Frauenmannschaft des SVR aber aussichtsreich auf Platz 1 lag und Manuela noch einen Lauf für die Wertung benötigte, ging sie an den Start wodurch der Mannschaftssieg eingetütet werden konnte.

Auch in Konstanz war David Jansen schnellster Reichenauer Mann, damit hatte er bei allen vier Läufen die Nase vorn. Im Schwaketental erreichte er indem stark besetzen Feld den sehr guten 8. Gesamtplatz. Auf Platz 15 folgte Christoph Klauser, dahinter kamen Lukas Gasser und Simon Schurter fast Schulter an Schulter auf den Plätzen 19 und 20 ins Ziel gelaufen. Auf Rang 24 folgte Stephan Okle, auch Marco Sättele  (Platz 27) ließ nicht lange auf sich warten. Markus Wintersig und Peter Wehrle fighteten um die Platzierungen und schenkten sich keine Sekunde, Peter hatte schließlich das bessere Ende für sich und konnte sich knapp vor Markus durchsetzen, sie belegten die Plätze 29 und 30. Karl-Heinz Keller und Walahfried Deggelmann liefen auf den Plätzen 56 und 57 ein.

Der Konstanzer Lauf erwies sich als gelungene Generalprobe für die in zwei Wochen anstehenden Baden-Württembergischen Crosslaufmeisterschaften auf der Insel Reichenau.

Hochzufrieden zeigten sich auch alle im Anschluss bei der Siegerehrung. In den meisten Altersklassen kam einer vom SVR auf das Podest, Christin Wintersig heimste  wiederum den Gesamtsieg ein, die Mannschaft der Frauen (C. Wintersig, E. Blum, M. Rometsch) holte ebenfalls den Gesamtsieg. Die Männermannschaft (D. Jansen, C. Klauser, S. Okle)  tat dies ihnen gleich, und besonders bemerkenswert ist, dass die zweite Mannschaft (M. Wintersig, L. Gasser, M. Sättele)  direkt dahinter auf den 2. Platz kam. Und auch noch die dritte Mannschaft (P. Wehrle, F. Greiß, K.-H. Keller)  schaffte es auf den 5. Platz. Die Dominanz der roten Reichenauer war nicht zu übersehen, das gesamte Team ist unglaublich breit aufgestellt.

Hier die Ergebnisse vom Reichenauer Lauf im Überblick:

Auf ins Stockacher Schneegestöber machten sich auch an diesem Sonntag wieder über 20 Reichenauer Läuferinnen und Läufer. Die Strecke auf dem Wiesengelände im Stockacher Osterholz hatte über Nacht noch einmal eine mehrere Zentimeter dicke Schneeauflage bekommen. So waren diejenigen, die mit Spikes unterwegs waren, gut bedient.

Nils Wohlhüter und Claudius Wetzel waren bei den Schüler-/Jugendläufen am Start, Nils belegte bei den MK U10 den 7. Platz, Claudius schaffte es in der MJ U16 auf den 6. Platz.

Im Anschluss wurde der Hauptlauf inklusive der Kurzstrecke gestartet, hier waren 5 Runden a ca. 1,5km bzw. 2 Runden bei der Kurzstrecke zu absolvieren. Der Kurs mit je einem kleineren Anstieg pro Runde, war zudem mit künstlichen Hindernissen (Strohballen, Pferdehürden) versehen und bekam so den gewissen Pepp verliehen.

In der WJ U20 auf der Kurzstrecke belegte Michaela Wintersig den 2. Platz. Stefan Wilz (U18) und Jannis Gasser (U20) schafften es in ihrer Altersklasse jeweils auf den 1. Platz.

Über die Langstrecke erlief Christin Wintersig den 2. Gesamtplatz bei den Frauen hinter Sandra Braun vom TV Konstanz, für die Gesamtwertung ist aber noch alles offen, hier zählt es dann beim Finale in Konstanz, wo insgesamt drei Frauen ins Geschehen eingreifen können.
Elena Blum, die sich trotz vorabendlichem Fasnachtsprogramm zum Lauf hinreißen ließ, landete in der W30 auf dem 2. Platz. Ebenfalls 2. wurde Manuela Rometsch in der W40.

Bei den Reichenauer Männern hatte auch dieses Mal David Jansen die Nase vorn, im Gesamteinlauf kam er auf Platz 6. In aufstrebender Form zeigte sich nur knapp dahinter Christoph Klauser, der 3 Sekunden hinter David einlief. Ebenfalls in sehr guter Verfassung zeigte sich Markus Wintersig, der als 3. Reichenauer Mann ins Ziel lief. Damit hatte er einige wesentlich jüngere Teamkollegen, sowie auch einige direkte Konkurrenten in seiner Altersklasse distanziert. Markus landete auf dem 11. Gesamtplatz und gewann die M50, wodurch auch der Sieg in der Serienwertung greifbar ist.
Auf den Plätzen 15-18 folgte eine ganze Armada Reichenauer in der Reihenfolge Peter Wehrle, Simon Schurter, Stephan Okle und Nico Gasser. Peter zeigte sich nach seinen Verletzungsquerelen wieder vollständig rehabilitiert mit einem sehr guten Lauf. Der erst kürzlich zur Truppe dazu gestoßene Simon Schurter, der auf der Reichenau eine Physiotherapieausbildung absolviert, gab einen hervorragenden Einstand. Mit seinem 16. Gesamtplatz ließ er einige Routiniers hinter sich. Stephan Okle folgte auf Platz 17. Nico Gasser, der bei Crossläufen auch immer für eine starke Leistung gut ist, kam hinter Stephan auf den 18. Platz. Sein Bruder Lukas Gasser knickte schon früh im Rennen um und konnte dadurch leider nicht sein ganzes Potential abrufen, dennoch landete er mit Platz 29 noch weit vorne im Feld. Knapp dahinter kam Marco Sättele auf Platz 31 durch den Schnee gepflügt. Fabian Greis lief als 39. durchs Ziel, Walahfried Deggelmann landete auf Platz 49. Narrenpräsident Berndt Wagner hatte abends zuvor ebenfalls schon närrische Verpflichtungen erfüllt, trat aber traditionsgemäß trotzdem beim Crosslauf an und bewältigte die Strecke in 40:03min. Dahinter kam Joshua Hendrich in 40:09min durchs Ziel gelaufen. Fabian Sirch ließ sich von der schweren Strecke beim letzten Lauf in Radolfzell nicht abschrecken, sondern scheint Blut geleckt zu haben und ging selbstverständlich in seinen zweiten Crosslauf überhaupt.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

In der Kleinstadt im Nordschwarzwald, der Heimat der ausrichtenden LG farbtex Nordschwarzwald, findet jährlich ein beliebter und stark besetzter Stadtlauf statt. Stephan Okle lief im sogenannten „Lauf der Asse“, ein Lauf in den die schnellsten 50 Läufer eingeteilt werden, ehe im Anschluss die Masse mit dem Volkslauf auf die Strecke geschickt wird. 6 Runden mit je etwa 1,1 Kilometer, also in Summe 6,6 Kilometer galt es zu bewältigen. Die Runde hatte einige Ecken und Kanten, auch war sie mit An- und Abstiegen gespickt, wodurch die 6,6 Kilometer sehr fordernd waren. Seine Zeit von 23:02 Minuten und der 41. Platz gehen ob der hohen Leistungsdichte absolut in Ordnung.

Bei noch sonnigem Wetter fuhren am Sonntagmorgen 25 Reichenauer in Richtung Radolfzell, wo es zunehmend nebliger wurde. Somit war Vorsicht angesagt, schließlich droht auf der Radolfzeller Strecke mit dem berüchtigten Berg, zusätzlich der Blick durch Überanstrengung vernebelt zu werden. Der ein oder andere von uns hat dieses Phänomen in den Vorjahren schon am eigenen Leib erfahren dürfen. Dieses Mal kamen aber alle mit klarem Blick über die Strecke.

Beim Kinderlauf kam Johanna Bielak in der WK U12 auf den 11. Platz. Nils Wohlhüter belegte in der MK U12 den super 3. Platz. Beim Jugendlauf belegte Michal Bielak den 16. Rang in der MJ U14. Claudius Wetzel erreichte in der MJ U16 den 8. Platz.

Exakt zum Start des Hauptlaufes und der Kurzstrecke setzte Regen ein, der auf Teilen der Strecke zu spiegelglattem Blitzeis führte. Einige Läufer wurden dadurch im wahrsten Sinne des Wortes eiskalt erwischt und konnten sich nicht auf den Beinen halten, ernsthafte Verletzungen blieben aber zum Glück aus. Schnellster Reichenauer auf der Kurzstrecke war Bruno Spitzhüttl, der die 3,5 km lange Runde in 14:17,3 Minuten zurücklegte und damit die MJ U18 gewinnen konnte. Ihm folgte Jannis Gasser in 15:13,2 Minuten als Sieger der MJ U20. Stefan Wilz kam auf den 3. Platz in der MJ U18 (15:56,4 Minuten), knapp dahinter lief Vital Breig in 16:14,6 Minuten ein, der erst seinen zweiten Crosslauf absolvierte. Fabio Gasser lief ebenfalls ein gutes Rennen, das er in 16:28,3 Minuten beendete. Michaela Wintersig schaffte es auf den 2. Platz der WJ U20, nach 16:31,3 Minuten kam sie ins Ziel. In der Männerwertung der Kurzstrecke kam Manuel Soriano auf den 4. Platz in 16:01,1 Minuten.

Beim Hauptlauf über zwei Runden a 3,5km, also insgesamt 7km, erreichte Christin Wintersig, die immer noch mit ihrer Verletzung kämpft und derzeit nur auf Sparflamme trainieren kann, in 33:05,2 Minuten den 4. Gesamtplatz im Frauenfeld (03. Weibliche Hauptklasse). In 37:45,3 Minuten folgte Elena Blum auf dem 10. Gesamtplatz bei den Frauen.
Von den Reichenauer Männern hatte wieder einmal David Jansen die Nase vorn, 27:48,1 Minuten reichten für ihn aus um die äußerst anspruchsvolle Strecke zu absolvieren, damit war er wieder vorne mit dabei, er kam auf den 7. Gesamtplatz. Stephan Okle folgte auf Gesamtrang 17, 29:28,3 Minuten hatte er gebraucht sich über die Anstiege zu quälen. Nur etwa 20 Sekunden dahinter folgte Marco Sättele, hatte er beim Heimcross auf der Insel noch etwas übermütig begonnen, lief er heute eher übervorsichtig an, konnte aber dank einer schnellen zweiten Runde auf den starken 19. Platz in 29:28,3 Minuten laufen. Knapp hinter Marco folgte Markus Wintersig in 29:57,0 Minuten. Hier ging es sehr eng zu, ebenfalls dicht hinter Markus folgten Christoph Klauser (30:13,9 Minuten) und Peter Wehrle, der nach Verletzung wieder auf dem Weg in Richtung Normalform ist (30:18,0 Minuten). Nur unweit dahinter lief dann bereits Fabian Greis ein (30:38,7 Minuten). Ein hartes Duell lieferten sich auch Karl-Heinz Keller (34:16,7 Minuten) und Walahfried Deggelmann (34:20,2 Minuten), das Karl-Heinz schlussendlich knapp für sich entscheiden konnte. Sven Kächelin folgte in 35:07,3 Minuten vor Berndt Wagner (36:42,5 Minuten). Auch Fabian Sirch, der neu zum SV Reichenau dazu gestoßen ist, kämpfte sich bei seinem ersten Wettkampf überhaupt wacker durch das harte Terrain und konnte sein erstes Rennen in 40:09,9 Minuten beenden.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Auch in Stockach fand am Sonntag ein Nikolauslauf statt, bei dem  drei Reichenauer Läufer  am Start waren und Podestplätze in ihren Altersklassen erreichten. Fünf Runden durch die Altstadt von insgesamt ca. sieben Kilometer Länge mussten gelaufen werden.  Marco Sättele lief ein gutes Rennen, er überquerte nach nur 26:12,4min die Ziellinie und gewann die männliche Jugend . Michaela Wintersig bewies wieder einmal, dass auch laufen kann. Mit einer Zeit von 29:50,3min wurde sie zweite in ihrer Altersklasse und sechste Gesamtfrau. Christin Wintersig, die immer noch mit ihrer Verletzung zu kämpfen hat, musste das erste Mal bei einem Lauf aufgeben. Ihr Bein machte bei dieser verwinkelten und mit sehr  engen Kurven versehenen Stecke einfach nicht mit. Aber dennoch konnten die anderen zwei zufrieden nach Hause fahren.

Zum Seitenanfang