Wölfe logo

Turniersieg der Reichenauer Wölfe beim 4. internationalen Eishockeyturnier der Icebreakers Staad

Beim 4. Internationalen Eishockeyturnier der Staader Icebreakers am Samstag, den 17.03.2018 in der Bodenseearena holten sich die Wölfe zum  Saisonabschluss erneut den Turniersieg.

Beim diesjährigen Turnier waren 6 Mannschaften am Start. In der Vorrunde spielte jeder gegen jeden. Jede Mannschaft hatte damit fünf Spiele à 12 Minuten. Die Mannschaften auf Platz eins und zwei der Tabelle aus der Vorrunde spielten im Endspiel um den Turniersieg. Die Dritt– und Viertplatzierten bestritten das Spiel um Platz drei.

Die Wölfe hatten um 18.16h das erste Spiel und starteten mit einem 2:0 Sieg gegen den HC Zaurier gut ins Turnier. Auch das zweite Spiel gegen die Icebreakers 1 ging mit 2:0 Toren an die Wölfe.

Nach einer längeren Pause und Eisreinigung ging es im dritten Spiel gegen den letztjährigen ex aequo Turniersieger Eisfüchse Kreuzlingen. Nach verhaltenem Beginn spielten sich die Wölfe wieder warm, kombinierten gut und gegen Ende fielen auch die Tore. Die Wölfe gewannen mit 3:0 Toren.

Nach einer weiteren Eisreinigung ging‘s im letzten Spielblock zuerst gegen den schwersten Gegner, den EHC Powerplay. Die Wölfe gingen früh in Führung, kassierten dann aber bald den Ausgleich. Das Spiel wurde ruppiger und nach einem groben Foul gab es einen Penalty, der vom gefoulten Spieler zum Endstand von 2:1 für die Wölfe verwandelt wurde.

Im letzten Vorrundenspiel spielten die Wölfe dann 1:1 gegen die Icebreakers 2 und qualifizierten sich somit ungeschlagen fürs Finale.  

Gegen 22.30h standen sich dann im Finale erneut die Wölfe und der EHC Powerplay gegenüber. Die Ausgangslage war sehr spannend. Die Wölfe gerieten zunächst unter Druck, die starke Verteidigung und Torhüter Olli Zander hielten aber die Null. Mit zunehmender Dauer drängten die Wölfe auf die Entscheidung. Es standen noch 2:34 Min. auf der Uhr als die Wölfe einen Angriff erfolgreich zum 1:0 abschließen konnten. Powerplay hatte nichts mehr entgegenzusetzen und kassierte noch in den Schlußsekunden das 2:0. Das war der umjubelte Turniersieg !

 

Die einzelnen Spiele der Wölfe im Überblick:
HC Zaurier - Reichenauer Wölfe                       0 : 2

Reichenauer Wölfe - Icebreakers 1                  2 : 0

Eisfüchse – Reichenauer Wölfe                        0 : 3

Reichenauer Wölfe – EHC Powerplay              2 : 1

Icebreakers 2 - Reichenauer Wölfe                  1 : 1

 

Vorrunde                          Punkte              Tore

1. Reichenauer Wölfe          13                 10:2                           

2. EHC Powerplay                12                   8:3

3. Eisfüchse Kreuzlingen     7                   3:6

4. Staader Icebreakers2       5                   5:5

5. Staader Icebreakers1       2                   1:5

6. HC Zaurier                          1                   1:7

 

Spiel um Platz 3:
Eisfüchse – Icebreakers 2                                1 : 0    (3 : 2 n.P.)

Finale:
Reichenauer Wölfe – EHC Powerplay            2 : 0

 IcebreakersTurnier2018

 

Im Bild die Reichenauer Wölfe – stehend von links:

Bodo Rotach, Jürgen Nägele(2), Hannes Meier(2), Klaus Eiermann(2), Rolf Winterhalter, Fritz Wiedenbach

Kniend von links:

Marcel Deggelmann, Daniel Müller, Claus Halbherr(4), Wolfgang Mohr(2), Olli Zander

 

 

Wölfe logo

 

Freundschaftsspiel vom 28.11.2017 um  20.45h in der Bodenseearena

Reichenauer Wölfe - Staader Icebreakers 12:3 (5:0,3:1,4:2)

Am vergangenen Montag spielten die Wölfe in einem Freundschaftsspiel gegen die Staader Icebreakers.

Die Staader Icebreakers sind eine Hobbymannschaft, die aus dem Umfeld des Segelvereins Staad hervorgegangen ist. Der Kern der Mannschaft bilden einige ehemaligen aktiven Spieler vom EC Konstanz, die auch bei den Reichenauer Wölfen aktiv dabei sind.
Das Spiel selbst war eine recht einseitige Angelegenheit. Die Wölfe spielten besonders im ersten Drittel ihre technische und läuferische Überlegenheit aus und erspielten sich tolle Chancen und schön herausgespielte Tore. Die Icebreakers kamen nur zu wenigen guten Torchancen. Die stabile Abwehr der Wölfe und  Goalie Micki Manok liessen nicht mehr zu. Im 2. Drittel liessen die Wölfe etwas nach und die Icebreakes nutzten eine Konterchance zu ihrem 1. Treffer. Das Drittel ging aber doch klar mit 3:1 an die Wölfe. Im letzten Drittel gaben die Wölfe dann nochmals Gas und spielten nun auch wieder mit besserer Ordnung und kamen auch gleich zu weiteren Toren. Besonders der Block mit den jungen Spielern gefiel und hatte noch Reserven. Schließlich kamen die Eisbreakers dann auch noch zu 2 Ehrentreffern, so dass nach drei Dritteln mit jeweils 20 Minuten Spielzeit ein klares 12:3 für die Wölfe zu Buche stand.

Die Wölfe spielten mit folgender Aufstellung:
Tor: Micki Manok
Verteidigung: Andi Bärthele(1), Rolf Winterhalter, Daniel Wehrle(1), Daniel Müller(1), Mika Eiermann, Marcel Deggelmann
Angriff: Wolfgang Mohr(1), Fritz Wiedenbach(1), Klaus Eiermann(2), Bodo Rotach, Stefan Bärthele(1), Robi Uricher(1), Claus Halbherr, Magnus Eiermann(2), Jere Blum(1)

Go to top