Relativ spontan haben die Familien Wehrle und Wintersig das Wielemer Viertele, einen 10 Kilometer Lauf bei Salem, entdeckt. Die erste Reaktion: Wie konnte das 14 Jahre an uns vorbeigehen?!
Und auch Übersee zeigten die fünf Reichenauer starke Leistungen! Nach einer kleinen Erkundungstour durch die Dörfer zwischen Überlingen und Salem fanden sie schließlich die ganze 700 Einwohner starke Gemeinde Mittelstenweiler.
Über die 5 Kilometer-Strecke war Tatjana Wehrle am Start. Nachdem sie vor zwei Wochen beim Schienerberglauf ihr Können bewiesen hatte, setzte sie vergangenen Freitag nochmal einen drauf: Nur 31:07,7min benötigte sie für die hügelige Strecke und landete auf dem undankbaren 4.Platz!
Peter Wehrle sowie Michaela, Christin und Markus Wintersig nahmen die Langdistanz (zwei Runden) in Angriff. Nach knapp zwei Kilometern war Christin klar: Heute läuft’s – und sie gab Gas. Erst ließ sie Peter hinter sich, auf der zweiten Runde konnte sie auch Markus abschütteln. Mit der starken Zeit von 39:39,6min war der Gesamtsieg eine klare Angelegenheit! Doch die Männer liefen deshalb nicht schlechter: Die vielen Anstiege kamen Markus zu Gute, nur die Bergab-Passagen waren ihm teils etwas zu steil. Nach 40:11,0min überquerte er als Zweiter der M50 die Ziellinie! Peter konnte das Tempo zwar nicht ganz halten, aufgrund der vielen Höhenmeter sind aber auch seine 40:43,7min eine starke Leistung!
Michaela erreichte das Ziel ein paar Minuten später ebenfalls strahlend: „Ich hab mich richtig auf die zweite Runde gefreut“ – das ist mal eine Aussage!!! Sie meisterte die Strecke in 47:06,8min und gewann die weibliche Jugend.
Nach dem Duschen gab es dann auf dem Dorfplatz für jeden Teilnehmer eine Portion Nudeln gratis – alleine dafür lohnte sich der Lauf vorher!


Ergebnisse:
5 Kilometer:
Tatjana Wehrle       31:07,7min     4.w Schüler/105.Gesamt


10 Kilometer:
Christin Wintersig    39:39,7min     1. Frauen/ 11.Gesamt
Markus Wintersig     40:11,0min      2.M50 / 15.Gesamt
Peter Wehrle             40:43,7min     9.M40 / 18.Gesamt
Michaela Wintersig  47:06,8min      1.wJugend/ 56.Gesamt

So richtig abgeräumt haben die Reichenauer am Sonntag in Schienen: Jens Ziganke setzte mit einem fulminanten Streckenrekord über die 20Kilometer ein Ausrufezeichen -Christin Wintersig verteidigte souverän ihren Titel aus dem Vorjahr – David Jansen sicherte sich bei den Männern den Gesamtsieg über die 9,5Kilometer. Aber auch der Rest der Mannschaft flößte den anderen Teilnehmern am Schienerberg großen Respekt ein!
Tatjana Wehrle wagte sich in diesem Jahr erstmalig an die 5 Kilometer-Strecke, nachdem sie die letzten Jahre noch am Schülerlauf teilgenommen hatte. Und die schien ihr keine großen Probleme zu bereiten: Mit einem großartigen Endspurt beendete sie das Rennen nach 31:39,56min und wurde zweite der weiblichen Jugend B!
Beim Hauptlauf dominierten die roten SVR-Trikots vom Start weg in der Spitze des Feldes: David und Jens setzten sich bereits beim Bergauf-Laufen zu Beginn des Rennens von den übrigen Läufern ab. Nach knapp sieben Kilometern teilte sich die Strecke – während für David das Ziel in Reichweite rückte, ging es für Jens erst richtig los, der große Teil an Höhenmetern lag noch vor ihm.
Mit einem Vorsprung von gut vier Minuten überquerte David als Erster des 9,5Km-Laufes nach nur 33:05,46min die Ziellinie! Etwas später ging es dann Schlag auf Schlag: Peter Wehrle, der seit der Premiere des Laufes vor 13 Jahren jedes Mal teilgenommen hat, lief ein starkes Rennen. Mit einer persönlichen Bestleistung auf dieser Strecke wurde er nach 38:13,60min Gesamtdritter und siegte in seiner Altersklasse! Christin ließ nicht mehr lange auf sich warten. Nur vier Männern musste sie den Vortritt lassen, bevor sie nach starken 38:52,48min den Gesamtsieg bei den Frauen holte! Markus Wintersig ließ seine Tochter auf den letzten Kilometern ziehen, behielt sie aber ständig im Blick: In der Zeit von 39:22,02min wurde er hinter Christin Gesamtsechster und zweiter seiner Altersklasse. Zusammen mit David und Peter war auch der Mannschaftssieg eine eindeutige Sache!
Michaela Wintersig hatte an diesem Morgen etwas mehr zu kämpfen. Doch auch sie schlug sich wacker die Berge hoch und wieder runter! Trotz allem erreichte sie das Ziel als gesamtdritte Frau nach 46:37,18min und gewann die Jugendwertung. Leider hatte sich keine dritte Frau zur Bildung einer Reichenauer Damenmannschaft gefunden, die sonst mit Sicherheit gut abgeschnitten hätte…
Jens meisterte als einziger des Vereins die 20 Kilometer. Aber das tat er auf hohem Niveau: Er siegte nicht nur mit über elf Minuten Vorsprung, sondern unterbot den Streckenrekord um ganze vier Minuten! So räumten die Reichenauer bei der Siegerehrung wieder ordentlich ab. Nicht nur auf dem Schienerberg werden sie mittlerweile mit Ehrfurcht und Respekt begrüßt und mit noch größeren Augen wieder verabschiedet!!!


Ergebnisse:
5 Kilometer
Tatjana Wehrle             31:39,56min   2.wJugend B
9,5 Kilometer
Christin Wintersig       38:52,48min   1. Gesamt/1. Frauen 1
Michaela Wintersig     46:37,18min   3.Gesamt/1. w.Jugend
David Jansen               33:05,46min  1.Gesamt/1.Männer1
Peter Wehrle                38:13,60min   3.Gesamt/1.Männer2
Markus Wintersig        39:22,02min   6.Gesamt/2.Männer3
20 Kilometer
Jens Ziganke                     1:12:15h    1.Gesamt/1.Männer1

Am Freitagabend waren Stephan Okle und Antonio Lucena im schweizerischen Uster beim Läufermeeting „Uster Running“ über 5.000m am Start. Zur Startzeit um 21:20 Uhr herrschten gute klimatische Bedingungen. Antonio bewältigte die 12,5 Stadionrunden in 17:12 Minuten, Stephan folgte 13 Sekunden dahinter in 17:25 Minuten und konnte damit seine Saisonbestleistung um 11 Sekunden verbessern.
Am Tag darauf war Jens Ziganke beim Soundtrack 10km in Tübingen am Start. Die Startzeit um 14:00Uhr verhieß im Gegensatz zum 5000er am Vortag in Uster keine angenehmen Temperaturen, es war zur Mittagszeit sehr warm. Bis Kilometer 5 lief eine dreiköpfige Spitzengruppe bestehend aus Jens, Daniel Noll (TSV Glems) und dem Konstanzer Paul Snehotta, dem Feld vorweg. Jens lief sein Tempo konstant weiter, seine beiden Konkurrenten mussten anschließend eine Lücke reißen lassen. Obwohl Jens kurz vor dem Ziel noch fehlgeleitet wurde, gewann er das Rennen in 32:22 Minuten.

Dass Laufen auch ein Mannschaftssport sein kann, zeigten Jens Ziganke, Peter Wehrle, David Jansen und Stephan Okle bei der Marathonstaffel in Tuttlingen. Jeweils vier Läufer teilten sich die Marathonstrecke auf. Die erste Etappe lief Stephan, er hatte auf der Strecke bereits die Führung übernommen und übergab an Jens, dieser baute die Führung weiter aus. Auf Teilstrecke 3 tat ihm dies in souveräner Manier Peter gleich. Das letzte Teilstück lief David, auch er baute die Führung noch weiter aus, so dass die Vier schließlich alle gemeinsam Hand in Hand als Sieger über die Ziellinie laufen konnten. Mit der Zeit von 2:35 Stunden hatten sie einen Vorsprung von über einer Viertelstunde auf zweitplatzierte Team herausgelaufen.

2018 Tuttlingen Team

Ihre erste Meisterschaft in der Hauptklasse der Frauen nahm Christin Wintersig vergangenen Samstag in Ulm in Angriff! Gemeinsam mit drei Kollegen des TV Konstanz machte sie einen Ausflug ins Donaustadion, um sich dort das erste Mal in dieser Saison über die 3.000m zu testen. Die erste Hälfte des Rennens lief gut, doch dann machte es ihr unter anderem die Mittagshitze schwer. Die Beine wollten nicht mehr so, wie wünschenswert gewesen wäre und Christin konnte das Tempo nicht ganz halten. Dennoch überquerte sie nach 10:54,38min als sechste die Ziellinie!

Um weitere Wettkampfluft zu schnuppern fuhren unsere beiden Neuzugänge aus Spanien nach Hausen ob Verena. Dort liefen die beiden beim Verenalauf die 5km-Distanz. Antonio Lucena konnte den Lauf in 20:07 Minuten gewinnen. Auch seine Freundin Belen Gallego konnte die Frauenwertung in 28:50 Minuten für sich entscheiden.
Am selben Tag war Fabian Greiß beim IRONMAN 70.3 (70.3 bedeutet Halbdistanz) am Start. Dieser Wettkampf sollte aber auch als Aufbauwettkampf für die volle Langdistanz beim IRONMAN in Hamburg Ende Juli dienen. Daher hatte er auch in den Tagen vor dem Rennen noch recht hohe Trainingsumfänge absolviert, war aber dennoch mit sehr frischen Beinen an der Startlinie. Die 1,9km Schwimmen schaffte er in gut 33 Minuten, die anspruchsvolle Radstrecke (90 km) legte er in 2:32 h zurück und den abschließenden Halbmarathon bewältigte er in 1:31 h. In Summe stand dann eine Zeit von 4:43 h in den Ergebnislisten, womit er auch seine persönliche Bestzeit steigern konnte.

Zum Seitenanfang