Am frühen Sonntagmorgen um 8:30 Uhr wurden die Läufer auf die 42,195 km lange Strecke durch Zürich und das Umland geschickt. Mit dabei auch unser Läufer Jens Ziganke bei seinem ersten Saisonhöhepunkt. Nachdem der erste Kilometer etwas zu schnell angelaufen wurde, dauerte es etwa bis Kilometer 8 ehe sich das Tempo gleichmäßig bei einem Kilometerschnitt von etwa 3:25 min/km einpendelte. Entlang des Zürichsees war es etwas windig, so dass die Abschnitte  teils recht kraftraubend waren. Dennoch konnte Jens sein Tempo aber konstant halten. Die zweite Rennhälfte war nur unwesentlich langsamer als die erste. Mit einer sehr starken Zeit von 2:27,38 h überquerte Jens dann den Zielstrich in der Zürcher Innenstadt. Damit landete er in dem mit lauter Afrikanern gespickten Feld auf einem tollen 18. Gesamtplatz von knapp 3000 Startern.
Nachdem am letzten Wochenende  die letzten  großen Frühjahrsmarathons über die Bühne gegangen sind, liegt Jens mit seiner Zeit auf Platz 11 der deutschen Jahresbestenliste, das heißt in ganz Deutschland gibt es nur 10 Läufer die über die Marathondistanz in diesem Jahr schneller waren!

Auch im Schwabenländle sind unsere Läufer präsent. Sven Kächelin lief in Gerlingen vor den Toren unserer Landeshauptstadt die Halbmarathondistanz. Die anspruchsvolle Strecke mit vielen Höhenmetern,  bewältigte Sven in einer Zeit von 1:41,17 h. Damit lief er nur knapp über seiner persönlichen Bestzeit, was in Anbetracht der schweren Strecke eine hervorragende Leistung darstellt.

Maximale Titelausbeute für den SVR
Mit zwei Athleten  am Start konnten 3 Titel eingefahren werden, besser kann die Ausbeute nicht sein. Möglich wurde dies durch den Doppelstart von Jens Ziganke sowohl auf der Mittelstrecke als auch über die Langstrecke und den Sieg von Nadine Willuweit im Frauenrennen.
Jens konnte zuerst das Mittelstreckenrennen über 3,14 km deutlich für sich entscheiden, anschließend distanzierte er die Konkurrenz über die 6,3 km Langstrecke ebenso deutlich.
Ebenfalls  siegreich war Nadine im Frauenrennen und konnte sich damit über ihren ersten Titel im Dress des SVR freuen.

Jens Ziganke testete seine Form bei den Schweizer Meisterschaften über 10 km. Zwar sind ausländische Starter  nicht medaillenberechtigt, dennoch dürfen sie aber starten, was angesichts der hohen Leistungsdichte sehr attraktiv ist um eine schnelle Zeit zu erzielen. Jens sortierte sich nach dem Start in die zweite Gruppe direkt hinter der Spitzengruppe ein. Bei Kilometermarke 2 lag die Durchgangszeit bei genau 6 min, danach wurden die Abschnitte aufgrund des starken Windes zwar etwas unrhytmisch aber nicht langsam. Im Ziel zeigte die Uhr 31:08 min an, was für Jens eine neue persönliche Bestzeit über 10 km auf der Straße darstellt.
In der ewigen Bestenliste des Bezirks Hegau-Bodensee schob er sich damit auf Platz 2 vor, lediglich der Spitzenathlet Gerhard Schneble lief im Jahr 2001 noch 11 Sekunden schneller.

Coline Ricard wird Gesamtzweite
Jedes Jahr im März wird im Herblinger Industriegebiet auf einer flachen und schnellen 10 km-Strecke die Form der Läufer objektiv und quasi unter Laborbedingungen überprüft. Die Strecke über 6 rechteckige Runden mit langen Geraden kommt Laborbedingungen schon sehr nahe. In diesem Jahr schränkte der Wind leider diese Top-Bedingungen etwas ein. Schnellstes Mitglied vom SV Reichenau war an diesem Tag mit Coline eine Frau. Ein Bild, das zukünftig wohl noch häufiger zu sehen sein wird.  Mit ihrer Bestzeit von 35 min. über 10 km kann sie vielen Männern einen Schrecken einjagen. In Schaffhausen lief sie eine Zeit von 36:29 min und kam auf Platz 2 bei den Frauen. Ihr fehlten nur 9 Sekunden bis zur Siegerin. Auch Stephan Okle stand an der Startlinie. Sein Ziel war es, möglichst lange an Coline dranzubleiben. Auf der zweiten Streckenhälfte fehlte ihm dann aber etwas die Kraft. Mit seiner Zeit von 37:19 min landete er auf Platz 30 bei den Männern.

Gesamtplatz 2 für Jens Ziganke
Über die Halbmarathondistanz testete Jens Ziganke erfolgreich seine Form im Hinblick auf den Zürich-Marathon im April. An der Spitze bildete sich schnell ein Dreiergespann bestehend aus Jonas Lehmann (Berglaufnationalmannschaft), Peter Keinath (SV Ohmenhausen) und Jens Ziganke. Die Gruppe passierte die 10 km-Marke in knapp über 32 min, was bereits eine gute Endzeit erahnen ließ. Lehmann konnte sich im Verlauf etwas absetzen, während die Verfolger Keinath und Jens zunächst zusammen blieben. Auf dem letzten Kilometer konnte sich Jens dann von Keinath lösen und kam mit einer Zeit von 1:08,35 h auf dem 2. Platz ins Ziel. Mit dieser starken Zeit im Gepäck kann die weitere Marathonvorbereitung nun motiviert weiter gehen.

Zum Seitenanfang