Der nächste Wettkampf führte Stephan Okle wieder in die Schweiz. Beim Obersee-Meeting in Rapperswil-Jona lief er zum ersten Male in der Saison ein 3000 m Rennen. Vorgenommen hatte er sich eine Zeit um die 09:30 min., doch leider fühlte er sich schon am Start recht müde. Stephan lief zwar den ersten Kilometer noch voll im Plan, doch fühlte es sich härter an, als es sich an dieser Stelle hätte anfühlen sollen. Nach der Hälfte wurde ihm klar, dass da nichts mehr geht, was dann auch die Motivation stark dämpfte. Über die Ziellinie lief er mit einer Zeit von 10:04,16 min. und blieb leider einiges hinter seiner Bestzeit zurück.

Am Dienstagabend ging Stephan Okle in Brugg/Schweiz beim Schachen-Cup an den Start um seine Bestzeit auf 1.500 m zu verbessern. Mit einer Zeit von 4:30,01 min. gelang es ihm auch um etwa 2,5 sek. Gefühlsmäßig wäre wohl auch noch mehr möglich gewesen.

Im Schweizer Kanton Aargau startete Stephan Okle über 800 m. Mit einer Zeit von 2:09,55 blieb er zwei Hundertstel über seiner Bestzeit aus dem letzten Jahr, die er in diesem Jahr jedoch deutlich verbessern will.

Da Stephan Okle dieses Jahr seinen Schwerpunkt auf die Mittelstrecken gelegt hat, entschied er sich in Lörrach über 1.500 m zu starten. Das Rennen wurde von Anfang an sehr schnell angegangen und nicht, wie häufig bei Meisterschaften üblich, taktisch gelaufen. In der Folge lief er die erste Runde in nur knapp über 1 min., was er leider auf der restlichen Strecke böse zu spüren bekam. Stephan brach ein und wurde deutlich langsamer. Mit einer Zeit von 4:35,52 min konnte er nicht einmal seine persönliche Bestzeit unterbieten, obwohl er mittlerweile eigentlich besser in Form ist. Damit landete Stephan auf Platz 4.

Am 01. Juni fand in Müllheim im Markgräfler Land ein 10,5 km Berglauf mit insgesamt 950 Höhenmetern!!! statt. Peter Wehrle ging bei sonnigen 23 Grad an den Start. Die ersten 8 Kilometer liefen bei ihm richtig gut und schnell, jedoch mit den letzten 2,5 km, die sehr steil waren, hatte er stark zu kämpfen. Jedoch durch das überaus flotte Tempo im ersten Dreiviertel der Strecke, erreichte er sein gestecktes Ziel und lief mit 1:02,17 Std. als 65. Läufer über die Zielgerade. In seiner stark besetzten Altersklasse M40 belegte er den 11. Platz und war äußerst zufrieden mit dem Ergebnis. Es gab noch ein Wiedersehen mit Armin Imgraben, der Anfang der 90iger drei Jahre lang für den SVR aktiv war. Armin kam mit einer Zeit von 1:11,45 Std. ins Ziel.

Letztes Wochenende machte sich Peter Wehrle allein auf den Weg zum Schluchseelauf. Die Temperaturen waren eigentlich optimal zum Laufen, jedoch herrschte ein starker Wind, der den Läufern auf der 18,3 km langen Strecke sehr zusetzte. Trotz der widrigen Bedingungen gelang Peter eine neue Bestzeit. In nur 1:11,25 Std. kam er eine halbe Minute schneller als letztes Jahr als insgesamt 41. Läufer ins Ziel gelaufen. In seiner Altersklasse AK M40 landete er auf Platz 8.

Da es sich um die 30. Laufveranstaltung handelte, gab es für jeden Läufer eine Medaille im Ziel.

Zum Seitenanfang